Zurück zu: Volkers Astro-Seiten | einklich.net

Sonnenfilter bauen

Eins zu hunderttausend

Sonne So sieht die Sonne durch unseren Filter bei geringer Vergrößerung aus. Dank der hohen optischen Qualität der Folie sind die Sonnenflecken noch viel höher vergrößerbar

Wer die Sonne beobachten will, muß ihr Licht abschwächen, wenn er sich die Augen nicht kaputtmachen will. Und zwar gründlich abschwächen – eine Abschwächung der „Sonnenscheibe“ auf ein Hunderttausendstel ist immer noch ganz schön hell, ermöglicht aber schon die schönsten Beobachtungen.

Eine der besten und billigsten Methoden dafür bietet die Filterfolie „Astro Solar“ des Herstellers „Baader Planetarium“. Die Folie ist beidseitig beschichtet, reißfest, stabil und zuverlässig – und sie läßt sich leicht zu einem abnehmbaren Sonnenfilter verbasteln.

Wir benötigen:

Die Astro-Solar®-Folie ist im Astronomie-Fachhandel erhältlich, z.B. bei Teleskop-Service Ransburg. Der Bogen hat etwa A4-Format und reicht für mehrere Filtervorsätze. Eine Bauanleitung ist zwar dabei, meine Konstruktion sieht aber schöner aus, schont die Folie und verbraucht weniger davon.

Tubusflansch Tubusflansch beim Trocknen auf einem Lidlskop Kreisring ausschneiden Arne von der KAStOR zeichnet die Kreisringe an

Schritt 1: Tubusflansch bauen

Der fertige Sonnenfilter muß vorn auf den Tubus gesteckt werden, wo das Licht eintritt. Dazu brauchen wir einen passenden Flansch.

  1. Schneide einen Streifen Wellpappe aus, mindestens 3 cm breit, damit’s gut hält, und 2 cm länger als der Umfang der Tubus-Vorderseite. Wellpappe am besten so herum nehmen, daß die Wellen parallel zur kurzen Seite verlaufen, dann biegt es sich besser.
  2. Leg den Streifen fest um die Tubus-Vorderseite
  3. Kleb die überstehenden Enden aufeinander fest. Das vordere Ende des Papp-Ringes sollte eine schöne ebene Kante ohne Wellen und Ecken haben (auch an der Klebestelle), denn da wird nachher der Filter drangeklebt
  4. Kleb noch einen Streifen Klebeband über die Verbindungsstelle, damit der Kleber in Ruhe trocknen kann
  5. Mach den Aufschiebtest: der Papp-Ring muß sich vom Tubus abziehen und wieder aufstecken lassen, und er muß fest sitzen, ohne zu wackeln. Auf keinen Fall darf er von allein rutschen!
  6. Laß ihn draufgesteckt, bis der Kleber fest ist

Schritt 2: Fassung bauen

Als nächstes bauen wir eine feste Einfassung für die labbrige Filterfolie. Die machen wir auch aus der Wellpappe. Bitte gut aufpassen, daß kein Klebstoff auf die Filterfläche schmiert!

  1. Zeichne mit dem Zirkel nebeneinander zwei Kreise auf die Wellpappe, die beide etwa 1 cm größer sind als der Tubusflansch (als Außenrand)
  2. Zeichne in jeden dieser beiden Kreise nochmal einen Kreis (mit demselben Mittelpunkt), der etwas kleiner ist als der Tubusflansch (als Innenrand)
  3. Schneide die angezeichneten Kreisringe mit dem scharfen Messer aus der Pappe aus (je sorgfältiger, desto sauberer sieht’s hinterher aus!)
  4. Nimm die Filterfolie vorsichtig aus der Verpackung und entferne alle Schutzfolien (auf einer Seite ist eine durchsichtige Folie dran, die muß auch abgenommen werden). Achte peinlich darauf, daß die Folie nicht verdreckt, z.B. mit Klebstoff! Leg die Filterfolie auf eine saubere Unterlage, z.B. die aufgeschlagene Zeitung
  5. Nimm einen der beiden ausgeschnittenen Kreisringe, schmier ihn auf einer Seite sparsam mit Klebstoff ein und kleb diese Seite vorsichtig auf die Filterfolie auf – am besten in einer Ecke und nicht mittendrin, damit von der Folie noch was übrigbleibt. Wichtig ist, daß die Folie keine Falten zieht und nicht gespannt ist, sondern ganz locker liegt
  6. Warte, bis der Klebstoff trocken ist
  7. Schneide die Folie mit dem Messer vorsichtig an der Außenseite des aufgeklebten Ringes aus. Achtung, die Folie darf sich nicht verziehen dabei, sonst klebt sie vielleicht faltig wieder fest! Pack dann den Rest der Folie wieder in die Hülle zurück
  8. Dreh den Pappring mit der Folie um, so daß die Folienseite oben liegt, und kleb den anderen Pappring genauso auf, so daß die Folie zwischen den beiden Pappringen klebt. Besonders stabil wird es, wenn die Richtungen der Pappwellen dabei unterschiedlich sind

Wenn der Kleber trocken ist, haben wir ein stabiles Sonnenfilter-Element. Nimm es schon mal in die Hand und schau dir da hindurch die Sonne an. Große Sonnenflecken könnten auch ohne Teleskop erkennbar sein.

Jeremias Jeremias mit Sonnenfilter (leider nicht ganz faltenfrei)

Schritt 3: Filtervorsatz zusammenbauen

Als letztes müssen wir das Filter-Element noch an den Tubusflansch ankleben.

  1. Stell das Teleskop so ein, dass es gerade nach oben (in den Zenit) schaut
  2. Zieh den Tubusflansch etwa 1 cm weit vom Tubus ab, damit der vordere Rand in der Luft hängt und der Tubus keinen Klebstoff abbekommt. Nicht ganz abziehen, damit der Flansch sich nicht verbiegt!
  3. Leg das Filter-Element auf die Unterlage und schmier die Fassung auf einer Seite mit Klebstoff ein
  4. Leg das Filter-Element mit der Klebstoff-Seite auf den Tubusflansch. Achte darauf, daß es an allen Seiten gleich weit übersteht (ein paar mm)
  5. Schau dir die Folie an. Sie muß ganz locker und faltenfrei liegen. Wenn sie das nicht tut, hilft es vielleicht, die Fassung in Richtung der Falten etwas plattzudrücken
  6. Laß den Klebstoff gut trocknen. Laß den Flansch dabei unbedingt auf dem Tubus stecken, damit er sich nicht verformt – sonst gibt’s nachher Falten in der Folie, sobald man den Filtervorsatz aufsteckt!
  7. Wenn der Kleber fest ist, nimm den Vorsatz vorsichtig ab, setz ihn mit der Folienseite nach unten auf den Tisch und verstärk die Klebenaht zwischen Flansch und Filter-Element sicherheitshalber nochmal mit einer Lage Klebstoff
Achtung Sonnenbeobachtung mit Filter ist ungefährlich, aber aufpassen muß man schon!

Sicherheitshinweise

Nur die Filterfolie schützt unsere Augen vor der gefährlichen Sonnenstrahlung, daher ist es unerläßlich, die folgenden Spielregeln pingelig zu beachten (und das können auch sechsjährige Jungastronomen verstehen):

  1. Der Filtervorsatz wird aufgesetzt, bevor das Teleskop auf die Sonne gerichtet wird!
  2. Der Filtervorsatz wird erst abgenommen, nachdem das Teleskop von der Sonne weggedreht wurde!
  3. Der Sucher des Teleskops wird abgenommen oder am vorderen Ende verschlossen, oder er bekommt einen eigenen Filtervorsatz!
  4. Niemand faßt den Filtervorsatz an, solange die Sonne beobachtet wird!
  5. Sich selbst oder anderen die Augen kaputtmachen ist kein Spaß!

Beobachten

Wenn der Klebstoff fest ist, kann man daran gehen, den Filtervorsatz zu benutzen. Er sollte fest auf dem Tubus sitzen, sich aber auch leicht ab- und aufstecken lassen, ohne daß die Folie Falten wirft.

Mit aufgestecktem Filtervorsatz kann die Sonne nach Belieben mit jeder Vergrößerung beobachtet werden. Die Strahlung wird schon vor dem Teleskop auf ein ungefährliches Maß abgedämpft. Schäden an Augen oder Teleskop sind nicht möglich, solange der Filtervorsatz nicht beschädigt oder abgenommen wird.

Tip zur Ausrichtung des Teleskops auf die Sonne: Die Sonne wird auf keinen Fall durch Peilen am Tubus eingestellt (denk an deine Augen!), und mit dem Sucherfernrohr natürlich erst recht nicht. Beobachte stattdessen einfach den Schatten des Tubus, während du das Teleskop auf die Sonne richtest. Wenn der Schatten so klein wie möglich ist, stimmt die Ausrichtung.